Lost in Blue

  • Lost in Blue



    Die Story:


    Unser junger Held Keith strandet, wie sollte es auch anders sein, auf einer einsamen Insel. Dort muss er erst einmal zusehen, wie er überhaupt überleben kann. Im Verlaufe des Spiels trifft er auf eine weitere Gestrandete, mit dem Namen Skye, die für euch jedoch nur kochen kann, aber ansonsten eher ein Hindernis für euch ist, da sie ihre Brille verloren hat und wenn ihr zusammen mit ihr auf Erkundungstour geht, dann müsst ihr sie an die Hand nehmen, da sie ansonsten nichts sehen kann.
    Das einzigst positive ist also, dass sie für euch nun warme Mahlzeiten kochen kann und somit eure Hungerleiste hoch gefüllt sein kann. Neben Essen braucht ihr jedoch auch etwas zu Trinken. Wie gut, dass gleich neben eurer Höhle ein Fluss fließt, an dem ihr immer wieder klares Wasser trinken könnt.
    Doch irgendwie müsst ihr wieder von der Insel kommen und deswegen solltet ihr mit Keith die Insel, so gut wie es geht, inspizieren. Auf der Insel findet ihr allerlei Dinge, mit denen ihr neue Waffen, oder aber auch einfach nur bessere Betten für euch herstellen könnt.


    "Erfindungen"
    Euer Überleben hängt letzten Endes von eurem Erfindungsreichtum ab. Mit neugesammelten Utensilien könnt ihr allerlei Dinge versuchen zusammenzubauen. Somit könnt ihr zum Beispiel eine Angel zusammenbasteln, oder sogar ein ganzes Floß, mit dem ihr einen großen See auf der Insel überqueren könnt.


    Einsatz des DS
    Natürlich spielt ihr Lost in Blue nicht wie ein ganz normales Gameboyspiel, sondern ihr müsst euch von den verschiedenen Möglichkeiten, die euch der DS gibt, nützlich machen. Somit müsst ihr zum Beispiel in euren DS hineinpusten, wenn ihr euer Feuer ankriegen wollt, oder aber ihr müsst auf dem Touchscreen eure Fische fangen.


    Enden
    Bei Lost in Blue gibt es mehrere Enden, die ganz von eurem Können abhängen.
    Ihr könnt sogar später das ganze Spiel noch einmal aus der Sicht von Skye durchspielen.


    Persönliche Meinung:


    Lost in Blue erinnert sehr stark an Survival Kids für den GBA. Nur mit dem Unterschied, dass ihr in Survival Kids nur auf einen Charakter aufpassen musstet und der Schwierigskeitsgrad jedoch weitaus größer war als in LiB.
    Was jedoch ein wenig stört ist die etwas dumme KI von Skye. Auch wenn ihr brav Feuerholz in der Höhle lasst so kommt es manchmal vor, dass Skye dies nicht benutzt und folglich auch nicht schlafen geht, wenn ihr gerade auf Erkundungstur für mehrere Tage seid.
    Ansonsten ist Lost in Blue ein sehr nettes Survivalgame, dass einige Überraschungen mit sich bringt.


    Wie findet ihr das Spiel?


    Gruß Joey

  • ich weiß nicht !
    hmmm


    muss ich noch mal genauer schauen !


    weil ich ja eine Nintendo DS hab !

  • Hallo


    Also ich kenn das Spiel, findes es Interesant und gute Grafik. Aber ist das nicht eher was für Mädchen ;)

  • Hallo


    Meine Meinung nach ist das Spiel nicht nur was für Mädchen ;)


    Gruß Ruffy

  • Hallo



    Stimmt ich will es mir ja kaufen doch bei vielen Geschäften ist es ausverkauft und man muss es bestellen :(

  • Ohh das Spiel hatte ich mir irgendwann mal geholt als hier jemand in einem Thread darüber geschrieben hat. Der Survival Aspekt hat mich begeistert. Wobei ich gerade nicht weiß, welches von den Spielen ich habe, Lost in Blue hatte doch 3 oder so?
    Ich weiß noch, dass ich anfangs recht häufig gestorben bin, weil ich keine Ahnung hatte, wie ich am besten mein Essen organisieren sollte. Aber mit der Zeit hat es recht gut funktioniert. Durchgespielt habe ich es aber noch nicht und auch schon länger nicht mehr angefasst, weil ich dann andere Spiele ausprobiert habe. Aber irgendwann setze ich mich nochmal ran. Soweit ich mich erinnere hatte ich eine recht gut ausgebaute Basis und war dabei das Baumhaus aufzubauen Stück für Stück :3