Beiträge von Chewraptor

    Hachjaaaaa ~ es ist schon immer wieder faszinierend,
    und ums mit der banalsten aller Beschreibungen auf den
    Punkt zu bringen:
    Wer kann, der kann halt xD


    Ich muss gestehen, dass ich beim ersten Mal lesen mehr
    überfordert war als sonst was. Zu meiner Verteidigung: ich
    war abgelenkt durch Hund und Hintergrundakustik, aber
    hier sieht mans wieder allzu deutlich. Wer etwas einmal
    gelernt hat, der kriegt das auch immer wieder hin.
    Dein Gedicht ist wortwörtlich malerisch und weckt so
    manche schöne Vorstellung in einem - vom Alltag verwitterten
    Geist xD ehrlich, ich mag die Vorstellung ein Musikstück
    tastbar zu machen und ein Bild daraus zu zaubern. Doch,
    das hat für mich auch so die Aussage, dass Kunst die
    reinste Form der Magie ist x3 und mal ehrlich: irgendwie muss
    das doch für dich auch was magisches haben wenn du zu
    deinen Stiften greifst und ein leeres Stück Papier mit
    einem leuchtenden Motiv füllst ;)
    Sogesehen: mögen es vielleicht mal fremde Träume gewesen
    sein, JETZT sind sie eindeutig DEINE REALITÄT :)


    Sups, der nachtaktive Kaugummidino verkrümelt sich jetzt
    wieder... und versucht die Schlaflosigkeit mit Lyrik zu füllen x.x erks....

    Tag: Samstag
    Uhrzeit: 23.13
    Letzte Aktivität: Kakao-Karten.de auf Aktualisierung der STA's kontrolliert.
    Nächte Aktivität: Powerchilling
    Letzter Anruf von: Telekom (elende Nervensägen)
    Letzter Anruf an: Krankenkasse
    Letzte SMS von: öh?...
    Letzte SMS an: Wus???...
    Letzte Nahrung: Twix
    Letztes Getränk: Fruchtspritzer Birne-Pflaume
    Letztes Lied: Aschenflug
    Kleidung: Kleidung :P :)
    Wetter: Nacht mit Aussicht auf dunkle Nacht
    Feeling: Gleichgültigkeit
    Grund: Nach langem Schmerz kommt die Erschöpfung. Die Erschöpfung lässt
    alles egal werden.
    Frage des Tages: Keine
    Antwort darauf: Yolo xP
    Erkenntnis des Tages: Irgendwann ist einem alles egal.
    Guter Vorsatz für morgen: Aaaahahahaha xD no Way!!!

    *Japps* *Röchel* O____________________O Heiliges Kanonenrohr!!! Cazuh!!! Man! Halleluja!
    Ich hab dich vermisst <3 ich wusste doch, dass du irgendwo in den weiten des WWWs noch lauerst
    und deine Gedanken doch vielleicht den Weg wieder hier her finden x3 aber ey, wehe du verdrückst
    dich wieder ;_; wer soll mich denn sonst inspirieren je wieder ein Gedicht zu schreiben? Wer, huh?
    Sags mir *rüttel* xD


    Aber jetzt mal zum eigentlichen... nämlich den melodischen Zeilen die ich schon ein paar mal
    von meinem Handy aus gelesen hab, aber nie beantworten konnte weil selbiges mich ständig
    in andere Zeilen schubbst und unmögliche Sätze zusammenwürfelt *sitzt mal grad am Laptop*
    Das letzte Wort deines Gedichts war so ziemlich der Knaller, die schallende Ohrfeige wenn man
    so will.... aber nicht im negativen. Während der ganzen Strophen und Verse die ich mich vom
    Blättlein im Wind getragen gefühlt habe, hat dieses Wort so ziemlich ALLES auf den Punkt gebracht
    was ich gedacht oder auch gefühlt hab. Schwer... unendlich gedankenschwer. Aber der Wind (oder besser
    deine Worte) tragen das tonnenschwere Blatt (mich alias den Leser) davon... und die Gedanken,
    diese wahnsinnig schweren Gedanken flattern mit diesem kleinen Ding einfach auf den Boden. Und
    dann? Wie gehts dann weiter? Das war die Frage die mich im Nachhinein irgendwie durchzuckt
    hat o.o Man möchte meinen, das Blättchen hat damit alles erlebt was möglich war, aber wir Menschen?
    Wir Menschen leben immer weiter, und sind die Gedanken auch noch so schwer. Völlig gleich wie
    sehr wir unsere Gedanken und unser sein an so ein schier bedeutungsloses Blättchen hängen, wir
    leben weiter. Auch wenn uns die Sorgen runter ziehn. Es geht weiter bis nichts mehr geht. Und dann noch
    der Regen. Das war auch so eine Sache. Steht man nicht tatsächlich manchmal wirklich am Fenster, mit
    sorgenzerfurchter Stirn und blickt in den Himmel der grade still seine trügerischen Tränen ausschüttet.
    Manchmal verflucht man das Wetter doch regelrecht dafür, dass es einen scheinbar auch noch verlacht.
    Aber hey xD das sind mal alles nur so die Gedankengänge die ich schon viel zu oft gedacht habe... und irgendwie
    hat mich dein Gedicht an solche Situationen erinnert x3
    Ich mag es, weil ich mich irgendwie darin finden konnte. Und ich hoffe, ich hab den Sinn darin mit meiner
    eigenen Interpretation jetzt nicht völlig über den Haufen geworfen Q.Q wenn doch, dann tuts mir wirklich
    wirklich leid.


    So, jetzt bin ich aber fast am Ende hier :D ich hab mich sehr gefreut wieder von dir zu lesen x3 und ich hoffe,
    dass das in Zukunft wieder ein bisschen häufiger der Fall ist :) *Flausch*

    Also nur ums mal im Voraus erwähnt zu haben: das hier ist eine "dramoröse" Ultrakurzkurzgeschichte.
    Wer dazu neigt sich von Geschichten runter ziehen zu lassen, der sollte das hier besser nicht lesen ;)
    Ich hab mir im Prinzip auch nicht viel gedacht bei der Story. Ich wollte nur einfach ein bisschen aktiv sein,
    wenn ich halt schon nix gezeichnet krieg xD so, wer also jetzt trotzdem das Kurzmonster jetzt lesen möchte:
    Viel Spaaaaaaß :)






    >>Keiner da…<< dachte sie leise bei sich.
    >>Einfach keiner da, so wie immer…<<


    Lia zwang sich zu innerer Gemütsruhe, auch wenn ihr Herz schwer war, so schwer
    dass sie glaubte, dieser Klumpen in ihrem Brustkorb müsse ihr bald sämtliche
    Luft zum atmen hinaus quetschen. Die letzten Tränen waren mit verebben des
    Regenschauers verschwunden, und ob sie wollte oder nicht, selbst danach würde es
    einfach nicht besser werden. Es wurde
    niemals besser. Ob das wohl überhaupt noch normal war? Sie seufzte. Unruhig
    scharrte sie mit den Füßen auf dem matschigen Waldboden, auf dessem verlorenen
    Bänkchen sie platz genommen hatte. Dieser gottverlassene Ort wurde nie besucht,
    das hatte sie wohl mit diesem modelierten Stück Sitzplatz gemeinsam. Man setzte
    etwas in die Welt, das einem nicht mehr gut genug war, und im Nu würde man
    vergessen, verstoßen… was auch immer. Sie strich mit den bloßen Händen über die
    splittrige Oberfläche der Bank und quittierte den Schiefer der sich in ihren Mittelfinger
    gebohrt hatte mit einem müden Lächeln.



    >>Ja natürlich… du hast es auf den Punkt gebracht,
    liebe Bank. Wenn die Welt schon so wenig an dir interessiert ist, dann zeig ihr
    wenigstens den Stinkefinger<<


    Demonstrativ streckte sie selbigen in die Luft, als wolle sie dem grauen
    stückchen Himmel der durch die knorrigen Bäume hindurchblitzte aufzeigen, dass
    es ihr völlig egal war. Egal dass da ein Splitter in ihrem Finger steckte, den
    sie heute nicht mehr herausziehen würde. Egal dass sie einfach genommen und
    benutzt wurde wie ein Taschentuch in dem
    man seine triefende, schmutzige Nase abwischt.
    Egal dass sie mindestens genauso verwittert war wie die Bank, auf der
    sie sich nieder gelassen und ihre kargen Minuten des Friedens gesucht hatte. Eigentlich
    wunderte sie sich, dass sie noch nie mit einem Stachelmeer am Hintern wieder
    aufgestanden war, denn immerhin war dieses garstige Ding mindestens genauso
    kratzbürstig wie ein Igel. Die Vorstellung mit gestacheltem Hintern durch die
    Stadt zu laufen entlockte ihr ein Grinsen.


    „Tut mir leid du altes Nagelbrett, in Zukunft wirst du dir wohl jemand anderen
    suchen müssen, dem du deine spitzigen Dinger reinstecken kannst.“… >> mit
    mir wird das in Zukunft niemand mehr tun… niemand!!!<<<


    Ein Funke Wehmut rüttelte an ihrem Herzen und entlockte ihr ein schmerzliches
    Schluchzen. Nein, heute war der Anfang vom Ende. Heute würde nichts mehr seinen
    gewohnten Lauf gehen, absolut nichts… und insgeheim wünschte sie sich, dass der
    Abschiedsbrief in ihrer Hosentasche die gleiche verheerende Wirkung haben
    würde, wie das Szenario dass sie in den schlaflosen Stunden immer wieder
    durchgespielt hatte, um die grausigen Stunden zuhause irgendwie zu überleben…
    auf dass jener Drecksack der sie zerstört hatte auch noch seine bitteren
    Krokodilstränchen vergießen konnte. „Fahr zur Hölle, du stinkender alter Bock“


    Sie klopfte auf die Bank, wie auf die Schulter eines Freundes von dem sie sich
    verabschiedete. Fast schon tat es ihr ein bisschen leid, dass sie nicht mehr
    kommen würde, dass niemand mehr die aufgerissene ‚Haut‘ ihres Freundes tätscheln und streicheln würde… doch sie
    musste es endlich einsehen. Sie war genauso kaputt, genauso verbraucht wie die
    Bretter ihres Waldfreundes. Und deshalb war es an der Zeit endlich zu gehen.


    Entschlossen stand sie auf und stapfte durch den schmatzenden Morast in die
    Zivilisation zurück. In eine Welt die sie nicht brauchte.


    >> Auf dass sich alles ändern wird! Auf dass ihr endlich blutet!<<

    *Bingbooooong*
    Das Beschwerdemanagement hat geschlossen, bitte gehen
    Sie eifrig ihrem Tagewerk nach
    *Bingbooooong*


    Also wirklich Haggi, nein nein nein. Hier gibt's nix zu
    beschweren. Aus die Maus! :P
    Ich muss ja zugeben dass mir der Rhythmus ein bisschen zu schaffen gemacht hat, weil der erste Vers wirklich ein Metrum vermuten lässt. Und dann nochgleich das erste Bild.... hach. Schöner könnte ein Anfang kaum sein x3 es war als säße ich im Kino, die Lichter ersterben und der Vorhang geht auf x3 doch, das hast du prima hingekriegt :)
    Nach den ersten paar Versen hab ich den Rhythmuswunsch dann direkt über Bord geworfen und mich einfach mal nur vom Thema leiten lassen. Als ich durch war, war mein erster Gedanke "heya, alle sind sie tot und offensichtlich bekommt im Tode selbst alles eine gewisse (L)egalität. Ob das so gewollt war von dir? Kann ich nur vermuten. Aber wenn ja, kann ich dir nur zu einem prima Konzept gratulieren :) ich mag das Bild vom erschlagenen, der trotzdem fröhlich seine Storys erzählt x3 thehehe. Und dann auch noch ein Kristallschiff x3 Mädchenherzen schlagen höher ;D


    Ich hoffe du siehst es mir nach dass der Kommentar hier recht kurz ausfällt, aber mit dem Handy einen Roman zu tippen hat irgendwie schon fast ein Quantum Sadismus an sich xD thihi x3
    Gut gemacht, Haggi! Du hast die Motte (Cini) erfolgreich ins Licht (Gedicht) geführt :)

    Tag: Donnerstag
    Uhrzeit: 3:43
    Letzter Anruf von: Paps
    Letzter Anruf an: Arzt
    Letzte Sms von: Nadinchen
    Letzte Sms an: Nadinchen
    Letzte Nahrung: Gelpenpatronenarsch *troll*
    Letztes Getränk: Cola Zero
    Letztes Lied: The Descent Soubdtrack
    Kleidung: Gammelklamotten
    Wetter: Regen
    Feeling: Orkanartige Gewitterstürme mit Blitzschlaggefahr
    Grund: Gewitter sucht ein neues Zuhause. Ich will raus hier.
    Weg von den ganzen Fesseln und Zwängen
    Frage des Tages: Wo/wie krieg ich unter den gegebenen Umständen
    eine Wohnung her?
    Antwort darauf: Witz komm raus, du bist umzingelt!
    Erkenntnis des Tages: ich habs satt!
    Guter Vorsatz für morgen: bloß keine Vorsätze, die bleiben eh nur
    unerfüllt.

    Huch X.x is ja ewig her dass ich das geschrieben hab. Umso mehr wunderts mich, dass das nochmal ans Licht
    gefunden hat xD ehrlich, hat mich rießig gefreut.
    Dankeschön :)

    *fühlt sich plötzlich geschimpft* Huch, war was? xD Ach Haggileiiiin. Auch wenn ich nich
    unbedingt dauernd als on hier zu sehn bin, iiiiiiiiirgendwo in den Weiten des
    unvorhersehbaren Chaos bin ich doch trotzdem zu finden ;) ich bin niemals aus der
    Welt ^^ *pattet*


    Ne, ehrlich. Ich fands gut dass du eben nicht auf diese kriminelle Idee gekommen
    bist, sondern die andere Ebene des Kennenlernens mal beleuchtet hast. Es muss
    auch nich immer zwangsläufig was boshaftes dahinter stecken und das hat mich
    in der letzten Zeile dann doch irgendwie aufatmen lassen ^^ ich mag diese dusteren
    Schicksale nämlich irgendwie nicht *hüstel* wer weiß warum *pfeiff*


    Na hallo O_o bei dir hat die Muse doch vorbeigeschaut xD bei mir ist sie viel zu
    selten weil ich offensichtlich viel zu sehr damit beschäftigt bin nach den
    Sonnenstrahlen zu tapsen xP ich wär froh wenn ich mal wieder einen blendenden
    Einfall hätte, aber nöööö, das läuft alles in RPs rein *schnaub*


    Immer wieder gerne ;) und vielen Dank für die netten Wünsche, gleiches
    natürlich an dich *knuffs*

    Jeieieieiei. Haggard, Haggard, Haggard û_u
    Da ist man mal ne Weile nicht hier, verirrt sich doch mal hier her und
    SCHNAPP, hat die Falle zugeschlagen. Als ich gesehn hab, dass da mal
    wieder was von meinem geliebten Irrlichtchen geschrieben steht, musst
    ich da einfach drauf klicken und ich war extrem überrascht. Warum?
    Weil das fast wie ein Flashback ist. Eine Reise zurück in meine
    Vergangenheit, auch wenn die Geschichte nicht die Gleiche ist, aber
    berührt hat sie mich alle Mal.


    Am Anfang dacht ich noch... um Gottes Willen, nein, bitte nicht, bitte
    bitte keine Geschichte von einem Menschen der nur vorspielt etwas zu
    sein was er letztlich doch nicht ist. Und gen Ende war ich (ironischer
    Weise) einfach nur noch platt gewalzt weil es anders als erwartet kam.
    Ich meine, wie oft passiert das, dass man im Internet jemanden findet,
    mit dem man sich wahnsinnig gut versteht, plötzlich wachsen Gefühle
    und die winzig kleinen Details die man nicht verraten hat, wachsen einem
    auch noch über den Kopf? Ich glaub, das ist öfter der Fall als einem lieb ist.


    *Klapps auf den Kopf geb* Keine Kreativität, huh? Du spinnst ja wohl Ò_ó
    Auch wenn ich gestehen muss, dass es für mich so scheint als würde
    das Gedicht am Ende ein bisschen aus dem Metrum platzen, so ist der
    Inhalt doch klar formuliert. Und auch wenn ich am Ende vielleicht einmal
    mehr mit einem Vers beginnen musste, das schmälert trotzdem nicht
    den Wert des Gedichtes. Ehrlich, ich mag es <3
    Und hat mich gefreut mal wieder von dir zu lesen ;)

    Uh, dann freut es mich, wenn ich sozusagen einen frischen Farbkleks in dein Leben
    gekleistert habe ;D
    Iwo ^^ ich freu mich so oder so wenn jemand schreibt. Konstruktiv muss es halt sein,
    dass is das einzige was ich mir dabei wünsche. Ansonsten find ichs jedes mal wieder
    schön wenn ich "beachtet" werde *hüstel* xD

    @Cazuh:
    Wuhuuu :D danke fürs vorbeischaun und kommentieren *umkuffs*
    Ich selbst war mir gar nich so sicher ob meine Bilder so gut ankommen.
    Angefangen hatte mein Gedicht vollkommen anders. Matt, fast schon
    grau, bilderlos und zu stark auf ein Thema fixiert. Und dann kam mir
    plötzlich in den Sinn wohin ich meinen Blick immer richte wenn ich
    Fragen habe, auf die es einfach keine Antwort hab. Zack, schon war
    das Motto umgeschmissen und ich lieeeeeeebe den Himmel doch so sehr <3
    Die größte Freude hab ich allerdings dran, dass da absolut keine Kritik ist xD
    Ich glaub es gab bisher kein einziges Gedicht von mir, dass nich zumindest
    einen kleinen Form- oder Sinnfehler gehabt hätte. Und nachdem ich so lange
    nix mehr geschrieben hab, hab ich fast schon mit dem schlechtesten gerechnet.
    Insofern: Dankeschööööööön, du hast ein Menschelein glücklich gemacht :D

    Hallo Erza :D
    Vielen Dank für das Lob ^^ aber es gibt noch bei weitem bessere Schreiberlinge
    hier drin. Aber ich freu mich wenns dir gefällt. Evtl werd ich mal guggn ob ich
    was aus deinem Vorschlag machen kann ^^

    Hups, das ging aber fix :D
    erstmal vielen Dank fürs lesen und das Kompliment ^^ Balsam für die Seele :D
    Was den Vers mit dem Mond betrifft: das ist schon Absicht so. Ich versuche immer recht bildhaft zu schreiben
    und dabei kommts gern mal vor dass der ein oder andere Reim vorkommt, der vielleicht widersinnig erscheint,
    oder wo er rein wörtlich nich 100% ig passt.
    Nichts desto trotz: danke fürs kommentieren ;D nur so kann ich verbessern ^^

    Oh Himmel, bitte tu dich auf,

    und schenk mir Eiseskälte.

    Weil kühler Frost, so sacht gehaucht,

    mich kalt genug nicht stellte.


    Ich sehe, höre, spüre stark,

    was immer sich verändert.

    Es trifft mich immer wieder hart,

    wer sich auch von mir wendet.


    Oh Sonne, schenk mir deine Glut

    und brenne mich hernieder.

    Vielleicht verraucht dann meine Wut

    und weicht aus meinen Gliedern.


    Wie hab ich eurem Schwur vertraut,

    mich an ihm festgesogen

    und mir darauf mein Schloss erbaut

    doch habt ihr mich belogen.


    Oh Mond, der du im dunkeln scheinst

    und brennst mit kalten Lichtern,

    dass du mir noch den Weg bescheinst,

    mit kummervollem flüstern.


    Wie kann ich jemals glücklich sein

    Wie kann ich fröhlich lachen?

    Ist alles doch nur schöner Schein?
    Wie kann ich weiter machen?


    Oh Sterne, die ihr um mich wisst,

    erklärt mir doch das Leben,

    Und helft mir, wenn man mich vergisst

    Mich selbst nicht aufzugeben.



    Jaja, dem kleinen Lucielein war mal wieder langweilig und so hat sie versucht endlich mal wieder produktiv zu werden *hüstelhüstel* Nun, warum hab ich das verdammte Ding Himmelsfluch genannt. Ich kann euch sagen, der Grund ist ein seltsamer, aber vielleicht erräts ja jemand? Denn im Text wird man vergeblich danach suchen, weils eher symbolisch ist. Egal :) so oder so bin ich mal wieder froh wenn sich jemand da drin wieder finden kann und wenn vielleicht ein bisschen Kritik dabei heraus kommt ^^ Grüße, Das Lucie xD

    Waiiiiiiiiiiiiii! Ein Kommentator *__*
    Ehrlich gesagt dacht ich ja, dass dieses Ding zu langweilig und zu nichtssagend ist, als dass es bei irgendwem Vorstellungen von Endzeit auslösen könnte. Umso mehr freuts mich also, dass es scheinbar doch nich so verkehrt rüber gekommen ist *das Irrlichten knufft* thihihi ^^


    Es ist schon so wie du sagtest. Teils wiederholen sich die Reime. Anfänglich sind sie ne Art Vogelperspektive von dem was sich im großen und ganzen auf der Bevölkerung abspielt, im zweiten Anlauf hingegen wird aber nur noch das lyrische Ich beleuchtet, dass sich genau wie alle anderen Schicksalstreu dem Tod ergibt, weil es nicht mutig genug ist einen Schritt von der Stelle zu weichen. Nur ein einziger Schritt, ein winzig kleiner Schritt und es würde endlich beginnen zu leben. Aber ehe das dem lyrischen Ich klar wird, ist es eben zu spät und es stirbt. Im Grunde ist das nur ne vage Interpretation dessen, was passiert wenn man sich immer nur den dummen, alltäglichen Zwängen und Regeln hingibt, ohne mal ein bisschen auf seine eigenen Träume, Wünsche und Bedürfnissen zu widmen xP
    Sogesehn: du hasts in deiner Kernaussage gut erwischt Haggard ;) Getreu dem Motto: schau dich doch einfach mal selbst an, ehe du die anderen beurteilst xD


    Nuja, ich hoffe ich hab jetz nich zu weit ausgeschwenkt *hat dummer Weise deinen Kommentar schon vor n paar Tagen gelesen und jetzt nicht mehr den Antrieb nochmal von vorn anzufangen* xD urks xD ich hoffe, ich hatte das noch richtig im Gedächtnis was du da so geschrieben hast. Andernfalls xD verschuldiguuuuung xD da war ich dann wohl doch ein bisschen doof im Kopf xDDDD

    Wellenloses Wogenmeer,
    aufgeschwappt und umgekippt.
    Aufgescheuchtes Schattenheer,
    ruhelos umher gewippt.


    Lichterloses Flammenspiel,
    von hier nach dort, ins nirgendwo.
    Menschenmassen ohne Ziel,
    verwüsten alles, sowieso.


    Träumer hängen längst am Strick,
    todergeben, schicksalstreu,
    die ich in die Hölle schick',
    ohne dass ich je bereu'.


    Himmelspforten schließen sich,
    Zukunft existiert nicht mehr.
    Und ein Leben ohne Licht,
    lastet auf der Seele schwer.


    Willenloses Wogenmeer,
    komm und rate, ahnst du es?
    Aufgescheuchtes Scherbenheer,
    schleicht in mir, bis zum Exzess.


    Lichterloses Flammenspiel,
    nur in Augen eingebrannt.
    Menschenmassen ohne Ziel
    ausgeschlachtet, überrannt.


    Träumer hängen längst am Strick,
    siehst du mich, am Galgenbaum?
    Ich, die mich zur Hölle schickt,
    bereue nicht den kleinsten Traum.


    Himmelspforten schließen sich,
    ausgesperrt vom Schicksal selbst.
    Und im Leben ohne Licht,
    weiß ich, dass du Recht behältst.


    Ich bin nichts als schattengleich,
    Säulenhaft und Leichenblass.
    Die nie von der Stelle weicht
    Und eh ich leb'? Zu spät, das wars.




    Schlusswort: Hahaha! Mal wieder was zusammen gedichtet, von dem ich nichtmal weiß ob es für irgendwen irgend einen verdammten Sinn ergibt ^^" Whatever. Kritik ist gern erwünscht xP los xD macht mich fertig xDDDD lol ;D

    Watashi, gugg doch mal bei Ebay nach. Ich denke fast, Cry out for Love ist schon ein bisschen zu alt, als dass der noch irgendwo neu erscheinen würde. Dementsprechend: Ebay, DAS Portal um nach solchen Dingen zu suchen :D und meine Nachforschungen haben eben bestätigt das du ihn dort mit 100%iger Sicherheit kriegen wirst :)