Wildlife Watching mal anders: Ein Elch fürs Wohnzimmer

Wildtiere einfach mal ganz nah vom Sofa aus erleben? Mit unseren Augmented Reality Tieren kannst Du genau das auszuprobieren. Wir haben virtuelle 3D-Modelle von Wildtieren erstellt, die ein normaler Mensch nur mit sehr viel Glück in der freien Natur zu Gesicht bekommen würde. Durch ein mobiles Endgerät könnt ihr die Tiere jetzt hautnah erleben, ohne sie zu stören.

Augmented was?

Augmented Reality (AR) heißt übersetzt nichts anderes als „erweiterte Realität“. Sie macht es in diesem Fall möglich, dass wir unsere heimischen Wildtiere auch mal von Nahen beobachten können. Die virtuellen 3D-Modelle sind detailgetreu und in Lebensgröße dargestellt. Alles, was ihr zum Ausprobieren benötigt, ist ein Smartphone oder ein Tablet. Unsere AR-Tiere sind natürlich nicht so anspruchsvoll wie ihre realen Artgenossen und ihr könnt sie überall, egal ob drinnen im Wohnzimmer, oder draußen im Garten oder im Wald erscheinen lassen.

Die Wildtiere im Portrait

Es gibt vier verschiedene AR-Tiere: Wolf, Luchs, Wisent und Elch. Grob lassen sich diese Arten in große Beutegreifer und große Pflanzenfresser, auch Megaherbivoren genannt, unterteilen. Alle haben gemeinsam, dass sie einst auch in Deutschland beheimatet waren und sie einen wichtigen Beitrag für ein gesundes Ökosystem leisten.

Folge uns in Social Media

Facebook

Twitter

Youtube

Instagram

LinkedIn

TikTok

Newsletter

Zu jeder der vier AR-Tierarten verraten PopUp-Infofelder zum Beispiel erklärt, warum der Luchs ein Meister der Tarnung ist, woran man den Pfotenabdruck eines Wolfes erkennt, warum der Dung des Wisents zu einer höheren Artenvielfalt beiträgt oder warum Elche manchmal mehrere Meter tief tauchen.

Wildes Deutschland mal anders

Hintergrund dieser Aktion ist, die Rückkehr und Verbreitung großer Wildtiere innerhalb Deutschlands. Durch Schutzbemühungen und Wiederansiedlungsprojekte erobern immer mehr große Wildtiere ihren alten Lebensraum in Deutschland. Während die Wolfspopulationen ansteigen und es nach und nach mehr Luchse gibt, stehen große Pflanzenfresser wie Elch und Wisent noch am Anfang ihrer Rückkehr.

Mit dem WWF-Newsletter nichts mehr verpassen!

Akzeptanz ist das A und O

Wir unterstützen die Rückkehr der Tiere in ihre ursprünglichen Verbreitungsgebiete. Es hat sich gezeigt, dass ein elementarer Part der Arbeit in der Schaffung von Akzeptanz liegt. Um die Akzeptanz in Bezug auf große Beutegreifer wie Wolf und Luchs und die großen Pflanzenfresser Wisent und Elch zu erreichen, ist es wichtig Wissen über die Arten und deren Verbreitungsgebiete zu vermitteln. Dazu gehört auch, dass Ängste abgebaut werden und Vorbereitungen für die Rückkehr der Wildtiere getroffen werden, wie etwa durch das EU-Interreg finanzierte Projekt ŁośBonasus-Crossing! und das EU-LIFE Projekt EuroLargeCarnivores. Nur so ist es möglich Konflikte zwischen Mensch und Wildtieren zu vermeiden und ein friedliches Zusammenleben zu schaffen.

Den anderen verstehen

Wissen ist in dem Zusammenhang ein Schlüsselbegriff. Nur was wir kennen, können wir auch schätzen und schützen! Mit unseren AR-Tieren kann sich jeder intensiv und spielerisch mit Wolf, Luchs, Wisent und Elch beschäftigen. So können nicht nur coole Fotos mit den sonst so scheuen Wildtieren gemacht werden, sondern es gibt auch jede Menge spannende Infos über die einzelnen Tierarten und was sie so besonders macht zu erfahren. Die virtuellen Wildtiere bieten also Spaß für jeden in der Familie.

Neugierig geworden? Dann klickt einfach auf den folgenden Link oder scannt unseren QR-Code. Viel Spaß!

augmented Reality 3d Tiere Wildtiere qr Code

Hier findet ihr auch ein Tutorial, das euch beim Ausprobieren alle wichtigen Funktionen verrät.

Hilf uns bei unserer Arbeit für die Natur!

PandaJetzt für den WWF spenden!

Der Beitrag Wildlife Watching mal anders: Ein Elch fürs Wohnzimmer erschien zuerst auf WWF Blog.


Link zum kompletten Artikel: https://blog.wwf.de/augmented-reality-tiere-3d/