Steins;Gate 002


  • Die verspielte Geschichte durch verschiedenste Paralleluniversen geht in die nächste Runde...


    ...und Okabe Rinatrous Zeitreisenmikrowelle erhält ein Upgrade, denn nach einigen Modifikationen ist es nun auch möglich, Kurznachrichten durch die Zeit zu senden.


    Manchmal ist es jedoch ratsam, mit ein wenig Vorsicht und Nachsicht abzuwägen, um unbeschadet durch die Welt oder in diesem Fall verschiedenste Zeitlinien zu kommen, denn auch wenn Gadget-Mastermind Okabe nun die Möglichkeiten hat, sich den Ausgang der Lotterieziehung in die Vergangenheit zu senden oder kleinen Jungen ihre größten Wünsche zu erfüllen, kommt es immer wieder auch zu brenzligen Situationen, bei denen unter anderem der IBN5100 verschwindet...



    Zeitreisen sind komplex, nur schwer zu verstehen und bergen zudem enormes Verwirrungspotenzial Dementsprechend haben wir uns auch nicht beschwert, dass Volume 001 eher ruhig startete und das große Gesamtpaket zunächst ausführlich entschlüsseln wollte.


    Mit Volume 002 legt Steins;Gate jetzt aber endlich richtig los. Und präsentiert dabei eine grandiose Mischung aus Spannung und Charaktertiefe, dank der wir uns gar nicht mehr vom Bildschirm lösen konnten.


    Dabei sind es zwei Aspekte, die wir problemlos als klaren Sieger herauskristallisieren möchten. Zum einen wären das die zahlreichen Nebenfiguren, die nun endlich ihren Platz im Rampenlicht bekommen und näher vorgestellt werden. Zwar fehlen uns bei einigen weiterhin wichtige Informationen, dennoch dürfen wir endlich tiefer in ihre Seele blicken. Und bekommen neben skurrilen Figuren wie Okabe oder Mayuri weitere interessante Protagonisten geboten.


    Zum anderen ist es die Vielzahl an enorm spannenden Momenten, die uns nicht selten den Atem raubten. Immerhin müssen auch Okabe und Co. zunächst die Konsequenzen ihres Handels untersuchen und werden somit immer wieder aufs neue Zeuge einer ebenso schockierenden wie auch unerwarteten Weltveränderung.


    Und all das mündet in einem unfassbaren Cliffhanger, der eine einschneidende Wendung sowie unfassbare Ereignisse verknüpft und die Handlung von Steins;Gate auf eine völlig neue Ebene hievt. Und bereits hier eigentlich schon alle notwendigen Gründe für den Kauf der dritten Volume gibt.



    Bild


    Leider hat es das Banding auch in Volume 002 auf die Disc geschafft. Zwar hatten wir das Gefühl, dass das Bild vor allem in Nahaufnahmen nun bedeutend ruhiger wirkt und die unfreiwillige Wanderung durch die Graustufen ein wenig nachgelassen hat, klar erkennbar ist es aber weiterhin. Und vor allem in dunklen Szenen - von denen es nicht gerade wenige gibt - stellenweise sogar störend.


    Zudem kam es an drei Stellen zu unschönen Artefaktbildungen, bei denen wir kurzzeitig ein Problem mit unserem Player vermuteten. Tatsächlich scheint es hier aber zu einem Fehler beim Brennen der Blu-ray gekommen zu sein, weshalb das Bild für einen ganz kurzen Moment stark verpixelt. Zum Glück sind das aber nur kleine Ausrutscher, die sich in Grenzen halten.


    Klingt jetzt sehr negativ, ist am Ende aber doch nur Meckern auf hohem Niveau. Mit schicken Zeichnungen, detaillierten Hintergründen sowie coolen Charakterdesigns kann sich Steins;Gate nämlich auch dieses Mal wieder sehen lassen und macht auch in den nun öfter vorkommenden Action-Sequenzen eine sehr gute Figur. Da verzeiht man grobe Fehler gerne.



    Sound


    Wir haben die deutschen Sprecher von Steins;Gate bereits in unsere Herzen geschlossen. Obwohl wir diese in der Anime-Welt bisher nämlich selten bis gar nicht hören durften, liefern sie im Zeitreise-Abenteuer nämlich eine durchgehend solide Sprecherleistung ab und verleihen den Charakteren somit auch in der deutschen Fassung mit einer gigantischen Portion Sympathie.


    Seltene Ausrutscher übersieht man dadurch gerne und bekommt neben dem ebenfalls sehr starken japanischen Original eine kräftige Alternative geboten, die euch vor dem Starten des Episodendurchlaufs vor eine schwere Entscheidung stellt. Doch ob ihr euch nun für Deutsch oder Japanisch entscheidet - einen Fehler begeht ihr so oder so nicht.


    Ansonsten bleiben auch die restlichen Aspekte dieser Kategorie unverändert, weshalb ihr euch also auch bei Volume 002 über eine passende Soundtrack-Atmosphäre-Kombo freuen dürft, die ihre Flügel aufgrund des 2.0-Sounds aber leider nicht ganz ausstrecken kann.


    [Externes Medium: https://youtu.be/USfHWoMLl7A]


    Extras


    Abermals muss man als Fan auf Bonusmaterial verzichten. In Anbetracht von sechs durchgehend spannenden Episoden ohne nervige Längen ist das natürlich zu verschmerzen, dennoch stellt das komplette Fehlen jeglicher Extras weiterhin einen kleinen Schmerzpunkt dar.


    Vielleicht können wenigstens Volume 003 oder 004 mit Bonusmaterial aufwarten. Man wird ja noch träumen dürfen...



    Fazit


    Während Volume 002 von Steins;Gate bei Bild, Sound sowie Extras mit den bereits bekannten Stärken und Schwächen behaftet sind, nimmt die Handlung mit Zeitreisen, Vergangenheitsänderungen sowie schockierenden Wendungen ordentlich an Fahrt auf. Und wird somit konsequent auf ein neues Spannungslevel gehoben.


    Wer also bereits mit der vergleichsweise eher ruhigeren Volume 001 Freude hatte, der kommt an der direkten Fortsetzung gar nicht vorbei. Hier wird der rote Faden nämlich mit jeder neuen Episode weiter gesponnen und der Zuschauer somit noch effektiver in seinen Bann gezogen. Und die Vorfreude auf Volume 003 dank eines fiesen Cliffhangers gnadenlos auf die Spitze getrieben.


    Name: Steins; Gate 002

    Verleih:: peppermint anime

    Bild: 16:9 (1080p)

    Ton: DTS-HDMA 2.0

    Sprachen: Deutsch, Japanisch

    Untertitel: Deutsch

    Laufzeit: ca. 150 Minuten

    Freigegeben ab: 12 Jahren

Teilen