One Piece: Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel


  • Eine Blume als mächtige Geheimwaffe?!


    Die See ist keine sanfte Braut. Schrundige Hände, Schwielen an den Füßen - für die Strohhut-Piraten ist es allerhöchste Zeit, sich mal ein bisschen Wellness zu gönnen. Da kommt ihnen die Insel Omatsuri Island auf ihrer Route gerade recht. Eine Urlaubsinsel mit zahlreichen Schönheitssalons, reichlich jungen Damen und köstlichen 5-Gänge-Menüs. Ein Ort, an dem Träume wahr werden. Doch was die Werbung verspricht, das hält sie nicht ganz. Nicht nur, das sich Ruffy und Co einigen höllischen Prüfungen unterziehen müssen, schon bald legt sich die unheimliche Süße der Umgebung wie eine seidene Schlinge um die Hälse der Strohhut-Piraten.


    Hat man sich die kurze Zusammenfassung des Plots durchgelesen, muss man sich unweigerlich fragen: habe ich dieses Muster nicht bereits in den ersten Filmen und der Serie schon oft genug erlebt? Zumindest auf die erste Hälfte des Omatsuri-Abenteuers trifft dies zu. Hier greift die typische Helden kommen auf neuer Insel an, scheinen sich auf eine erholsame Zeit freuen zu dürfen und geraten dann in eine üble Falle-Formel, wobei man sich immerhin auf eine gehörige Schippe Humor und somit über eine solide, wenn auch nicht sonderlich innovative Unterhaltungskost freuen darf. Doch aber der zweiten Hälfte schwingt die Handlung unerwartet in eine völlig andere Richtung und avanciert plötzlich zu einem düsteren Highlight, das vor allem Fans auf jeden Fall überraschen wird.


    Vor allem der Hauptbösewicht, Baron Omatsuri, und seine mächtige Waffe, die sagenumwobene und zunächst harmlos erscheinende Blume Lily Carnation, verleihen dem zuvor farbenfrohen und humorvollen Abenteuer einen skurrilen Anstrich und sorgen bei jüngeren Zuschauern für unschöne Albträume. Und obwohl das Ganze scheinbar überhaupt nicht zur ansonsten eher fröhlichen One Piece-Atmosphäre passt, entwickelt sich gerade der zweite Teil von Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel zu einer Spannungsgranate par excellence und verleiht der Story mitsamt kleinerer, psychologischer Ansätze sogar ein ungewohntes Maß an Tiefe. Abschrecken lassen sollte man sich davon also auf gar keinen Fall!




    Bild


    Zuerst die positiven Seiten der Optik: diese hat abermals alle altbekannten Stärken an Bord und kann so mitsamt kräftiger Farben, imposant in Szene gesetzter Kampfszenen und einer gestochen scharfen HD-Qualität eine ungemein anschauliche Figur machen, wobei ein brandneuer Zeichenstil zusätzlich frischen Wind in die Film-Reihe bringt. Nun zu den eher negativen Aspekten: gerade dieser zeichnerische Wechsel wird nicht jedem Fan gefallen.


    Bei One Piece - Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel übernahm Mamoru Honda, bekannt für solche Werke wie Summer Wars oder Das Mädchen, das durch die Zeit sprang, den Platz des Directors und verlieh dem Animationsstil der fünf Vorgängerfilme seine persönliche Note. Und obwohl sich diese optische Veränderung definitiv sehen lassen und vor allem bei etwas hektischer ablaufenden Szenen ihr vollstes Potenzial entfalten kann, möchte sich das Ganze irgendwie gar nicht an das Gesamtkonzept der One Piece-Reihe anpassen. Der Einbau computergenerierter Objekte, der verstärkte Kontrast zwischen Vor- und Hintergrund sowie eine düsterere Ausrichtung in der zweiten Hälfte der Handlung heben die optische Komponente des mittlerweile sechsten Films dann noch stärker von seinen Vorgängern ab und machen Fans die Umstellung somit noch schwerer.


    Lange Rede, kurzer Sinn: wer sich bereits mit einigen Werken von Herrn Honda auseinandergesetzt und den Zeichenstil ins Herz geschlossen hat, der wird auch beim Ausflug auf Omatsuri Island keine Probleme haben. Alle anderen sollten die optische Veränderung nicht gleich verteufeln, sondern ihr trotz eines etwas ungewohnten Ersteindrucks zumindest eine Chance geben.



    Sound


    Trotz optischer und storytechnischer Anpassungen hat man den Sound bei One Piece - Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel gänzlich unverändert gelassen und serviert den Fans somit ein abermals gelungenes Sound-Paket, das zu keinem Zeitpunkt enttäuscht. Die musikalische Untermalung passt sich jeder Situation hervorragend an und baut stellt vor allem während des Showdowns eine wundervoll düstere Atmosphäre auf die Beine, die japanische sowie die deutsche Sprachausgabe können mit den altbekannten und passenden Sprechern begeistern und das DTS-HD Master Audio 5.1-Format nutzt jede Box eurer heimischen Anlage für den Aufbau einer einhüllenden Soundkulisse. Mehr kann man sich bei solch einer Anime-Veröffentlichung eigentlich gar nicht mehr wünschen.



    Extras


    Wo uns bei Der Fluch des heiligen Schwerts zumindest noch ein unterhaltsamer Kurzfilm erwartete, stoßen wir bei Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel leider nur auf einige Trailer für bereits auf DVD erschienene Animes. Diese mögen zwar unter Umständen eure nächste Einkaufsliste um einige Must-Have-Titel erweitern, wer sich jedoch auf wissenswerte Infos rund um die One Piece-Reihe gefreut hat, muss sich dieses Mal mit gähnender Leere begnügen. Schade!


    Fazit


    One Piece - Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel ist anders. Gleichzeitig beweist der mittlerweile sechste One Piece-Film aber auch, dass anders nicht unbedingt schlecht heißen muss.


    Obwohl sich der Film durch seinen deutlich düsteren Plot und eines veränderten Zeichenstils stark von der Manga- und Anime-Vorlage sowie den fünf Vorgängerfilmen unterscheidet und vor allem jahrelange Fans zunächst ein wenig überraschen wird, präsentiert er sich dennoch als ein packendes Abenteuer der Strohhutbande, das von der ersten bis zur letzten Minute feinste Unterhaltung und zusätzlich einen One Piece-Showdown der etwas anderen Art liefert. Optik und Sound fallen dank des starken Blu-Ray-Mediums auch dieses Mal wieder stark aus und trösten so leicht über das fehlende Bonusmaterial hinweg. Unser Tipp an Fans: lasst euch nicht von den leichten Modifikationen abschrecken und gebt Baron Omatsuri und seiner geheimnisvollen Insel eine Chance. Ihr werdet es nicht bereuen!


    Name: One Piece: Baron Omatsuri und die geheimnisvolle Insel [Blu-Ray]

    Studio/Verleih: Kaze

    Bild: 1080p, 16:9 (1,77:1)

    Ton: DTS-HD Master Audio 5.1, Dolby Digital 2.0

    Sprachen: Deutsch, Japanisch

    Untertitel: Deutsch

    Laufzeit: ca. 92 Minuten

    Freigegeben ab: 12 Jahre

Teilen