Die Monster Mädchen

  • Die Monster Mädchen




    Bye.

    .. wer träumt, dem wachsen Flügel ..


    pikaban1.png


  • Eine Harem-Serie der etwas... anderen Art. Und ja, natürlich wegen den Mädels, aber irgendwie auch wegen dem Mainchar.
    Aber eins nach dem anderen!


    Die Serie steigt zu nem Zeitpunkt ein, an dem die Existenz von "mythischen" Spezies wie Lamias, Harpyien, Zentauren und so weiter und so fort der breiten Öffentlichkeit seit gerade mal drei Jahren bekannt ist, und die Familie des Hauptchars Kurusu Kimihito ist versehentlich (das Versehen heißt Smith und ist Regierungsangestelte XD) zur "Gastfamilie" in einem kulturellen Austauschprogramm geworden, dumm nur für ihn, dass seine Eltern für längere Zeit verreist sind und er entsprechend mit der Lamia Miia auf sich allein gestellt ist. Aber selbstverständlich bleibt es nicht bei ihr allein!


    Gut, nachdem Monster-Girls ja generell irgendwie als überaus paarungswillig dargestellt werden ist ein relativ großer Ecchi-Anteil die mehr oder weniger logische Folge. Aber die Serie hat mich vor allem dadurch überrascht, dass die Mädels nicht nur tatsächlich sowas wie nen Charakter haben, sondern der Schöpfer des zugrunde liegenden Mangas sich offenbar tatsächlich auch Gedanken über diverse Macken der Spezies im Allgemeinen und der Charaktere im Speziellen gemacht hat, und sich darüber hinaus sogar irgendwie mit der Thematik wie solche mythischen Kreaturen wohl in eine ansonsten ziemlich normale Gesellschaft integriert werden würden außeinandergesetzt.


    Und Bonuspunkte gibts definitiv für den Mainchar, denn klar ist es anfangs Zufall, dass die Mädels alle bei ihm landen, aber es ist nicht ausnahmslos jedes der Mädchen von Anfang an ihn ihn verliebt, sondern er "verdient" es sich mehr oder weniger dadurch, wie er ist, und was er für sie tut, sei es jetzt im Alltagsleben oder auch in spezielleren Situationen, wo die Mädels für das was sie sind diskriminiert werden. Und im Gegensatz zu vielen anderen Harem-Protagonisten besitzt er tatsächlich sowas wie nen gesunden Menschenverstand und weiß ihn zu nutzen. Außerdem kann er brutal lustig sein. XD


    Najo, wenn man das Harem-Genre, gepflegten Comedy (und wohl Monster Girls) in irgendner Art mag lohnt sich Monster Musume definitiv!

    [ ] Thin Fried Tofu
    [ ] Poseidon's Bell
    [X] Touch Fluffy Tail

  • So, nachdem der Anime letzte Woche vollständig bei Pro7 MAXX beendet wurde, kann ich nun auch etwas dazu sagen. Ich hätte ihn ja nicht geschaut, nach Folge 1 hatte ich schon genug davon, wenn er nicht im Free-TV ausgestrahlt worden wäre. o,o


    Der Anime basiert dann auch auf die drei bekannten Säulen auf. Comedy, ecchi und harem. Die Monster-Mädchen selber waren zwar mal etwas Neues, aber sonst alles beim Alten. Hätte sicher auch mehr Potential gehabt, wenns nicht so versaut gewesen wäre. Das ist dann schon schade. Soweit ich meist im Halbschlaf noch von dem Anime mitbekommen habe. ;D Lustig aber auch, dass der Hauptchara eigentlich immer unter die Räder kam. Das zeigten auch seine Augen, die waren im ganzen Anime praktisch nie normal, er musste damit immer einen Blick aufsetzen, weil er permanent geschockt war oder erdrückt/gewürgt wurde. ;D


    Opening fand ich noch schön anzuhören. Ending ist auch nicht schlecht, auch wenn man erst im Laufe der Story erfährt was das da für Typen sind.

    .. wer träumt, dem wachsen Flügel ..


    pikaban1.png

  • Zufällig heute reingeguckt weil mir das Charadesign gefallen hat und irgendwie auch mal was Neues ist. Der Anime selbst ist reeelativ flach, zu wenig Story zu viel zu viel Busen und auch sonst allerlei anzüglichkeiten. Damit reiht er sich nahtlos bei Animes wie z.B. DearS ein wo Mann stänig errörtet und Frau zeigt was sie hat, wissentlich oder unwissentlich. Alles in allem trotz des Designs nicht mein Fall, einfach zu langweilig und ohne viel Tiefgang.


    Intressant wäre hier noch der Manga da z.b. DearS im Manga eine tolle Story bekommt wärend es im Anime nur darum geht möglichst viel Haut zu zeigen.

  • Intressant wäre hier noch der Manga da z.b. DearS im Manga eine tolle Story bekommt wärend es im Anime nur darum geht möglichst viel Haut zu zeigen.

    Da kann ich dir weiterhelfen, einen Manga gibt es hier!

    Allerdings scheint der Manga auch nur auf dem Anime zu basieren und nicht andersrum, da ist also die Frage, ob die sich groß unterscheiden oder nicht.


    Ich hab von der Serie nur mal ein paar Minuten gesehen, als ich bei der Pro7 MAXX Anime Night eingeschaltet habe. Das hat mir schon gereicht... viel zu viel Ecchi, keiner der Charaktere schien besonders sympathisch und ich hab mich die Hälfte der Zeit nur aufgeregt, dass ausgerechnet solche Anime dann ein ordentliches Budget bekommen und so gut aussehen, während "bessere" (ich weiß, ist subjektiv) Anime vor sich hin dümpeln. Hmpf X/

    4-Signatur_002.png